Eine Sprachreise nach England ist insbesondere unter Schülern sehr beliebt. Oft behaupten sich junge Leute mit ihren Sprachkenntnissen zunächst einmal im Heimatland des Englischen. Darauf aufbauend zieht es viele Reiselustige später in entferntere Regionen wie Neuseeland oder Australien.

Aber auch viele erwachsene Deutsche treten eine Sprachreise nach England an. Ein solcher Trip lässt sich relativ spontan planen und ist zudem vergleichsweise günstig. Ein preiswerter Flug für eine Sprachreise nach England kostet gerade einmal 100 bis 150 Euro pro Strecke. Deshalb ist England ein prima Ziel für kürzere Aufenthalte. Schon innerhalb von ein, bis zwei Wochen nehmen Kursteilnehmer viele wertvolle Erfahrungen mit. Wer ausreichend Urlaub oder Ferien hat, kann innerhalb von drei bis sechs Wochen einen sehr tieferen Einblick in Land und Leute gewinnen.

England Aufenthalt verbessert Englischkenntnisse

Eine Sprachreise nach England kann dabei helfen, sich kurzfristig auf das Abitur vorzubereiten oder einfach nur Erfahrungen im Ausland zu sammeln. Älteren Businesskunden nutzt ein Englischkurs, um sich im Job besser zu behaupten. Insbesondere in den weltbekannten Universitäts-Städten Cambridge und Oxford wird ein sehr großer Wert auf ein klares, international anerkanntes Englisch gelegt. Das macht eine Sprachreise nach England auch für Studenten, die ein bestimmtes Zertifikat benötigen, besonders interessant.

Gegen eine Sprachreise nach England spricht im Grunde einzig das wechselhafte Wetter. Natürlich gibt es auch in England dank des Golfstroms schöne Sonnentage, aber so heiß und exotisch wie in Australien oder Neuseeland wird es im Vereinigten Königreich nicht. Die meisten Deutschen reisen im Sommer zwischen Juni und August oder im Herbst zwischen September und November zu einer Sprachreise nach England. Mit kleineren Kursgruppen und einem entspannten Lernerlebnis, aber auch schlechterem Wetter ist von Dezember bis Mai zu rechnen.

Voraussetzungen für eine Sprachreise nach England

Für eine Sprachreise nach England spricht außerdem, dass die Einreise ohne großen Aufwand möglich ist. In den Mitgliedsstaat der Europäischen Union können deutsche Staatsbürger ohne Visum einreisen. Das ist bequemer und kostengünstiger als etwa eine Sprachreise in die USA. Mitgeführt werden sollten entweder ein Personalausweis oder ein Reisepass, der auch vorläufig sein kann. Darüber hinaus reicht auch ein Kinderreisepass aus. Das Ablaufdatum der Pässe ist egal, solange es nicht vor der Ausreise liegt.

Bei weiteren Fragen kann die britische Botschaft in Berlin unter der folgenden Adresse kontaktiert werden:

Britische Botschaft

Wilhelmstraße 70
10117 Berlin
Deutschland

Telefon: 030/20 45 70
Fax: 030/20 45 75 79
E-Mail: info@britischebotschaft.de

Krankenversicherung in England

Für eine Sprachreise nach England empfiehlt es sich, eine Auslands-Krankenversicherung abzuschließen. Damit gleicht die Versicherung alle Kosten aus, die über das deutsche Gesundheitssystem hinausgehen. Außerdem sind im schlimmsten Fall auch medizinisch notwendige Rücktransporte nach Deutschland abgedeckt. Eine Auslands-Krankenversicherung ist als eigenständiges Produkt für wenige Euro im Monat zu haben. Darüber hinaus ist die Absicherung auch oft in einer ambulanten Zusatzversicherung enthalten, bei der weitere Leistungen inklusive sind (zum Beispiel für Brillen oder heilpraktische Leistungen).

Weiterhin ist es auch sinnvoll, durch die eigene Haftpflichtversicherung bzw. die Police der Eltern auch im Ausland abgedeckt zu sein. Somit sind Schäden abgesichert, die anderen Personen aus Versehen oder ohne böse Absicht zugefügt werden. Die allermeisten Verträge sehen mindestens im Europäischen Wirtschaftsraum einen Schutz vor. Dazu zählt selbstverständlich auch England. Nichtsdestotrotz sollte im Einzelfall der Versicherer befragt werden oder die Versicherungsbedingungen studiert werden. Wer als Erwachsener mit dem eigenen PKW einreist, sollte auch überprüfen, ob die KFZ-Haftpflicht und die Unfallversicherung im Ausland gültig sind.

Beste Sprachreise nach England finden

Bei ihrer Sprachreise nach England finden Deutsche exzellente Bedingungen vor. Die englischen Sprachschulen genießen einen hervorragenden Ruf und sind äußerst professionell ausgerichtet. Gute Sprachschulen setzen nicht auf Frontalunterricht, sondern motivieren ihre Schüler durch Gruppenaufgaben, spielerische Übungen und den Einsatz moderner Medien zum Englischlernen. Eine Bibliothek zur selbstständigen Nachbereitung und ein kostenloses W-Lan sind heutzutage selbstverständlich.

Die Sprachkurse in England werden für unterschiedliche Niveaus und Zielgruppen angeboten. Gängige Varianten sind:

  • Standardkurs mit jeweils 2 bis 3 Stunden Unterricht pro Tag (General English)
  • Intensivkurs mit jeweils 5 bis 6 Unterrichtsstunden an Tag (General English)
  • Schüler-Kurse bis zu einem bestimmten Alter (zum Beispiel 12 oder 14)
  • Spezielle Kurse zur Abiturvorbereitung
  • Studenten-Kurse für bestimmte Sprachzertifikate (zum Beispiel Cambridge, IELTS oder TOEFL)
  • Business-Kurs zum Erlernen von Wirtschaftsenglisch

Die Gesamtdauer für die Sprachreise nach England reicht zwischen einer Woche und mehreren Monaten. Die meisten Teilnehmer buchen einen Kurs über zwei bis vier Wochen.

Bei der großen Auswahl an Sprachschulen ist es nicht einfach, das passende Angebot herauszufiltern. Stiftung Warentest rät, sich die versprochenen Leistungen im Detail anzuschauen. Wichtig sind insbesondere:

  • Die Sprachschule, die idealerweise staatlich anerkannt sein sollte und gu
    t ausgestattet sein sollte
  • Die Art des Kurses und das Niveau (üblicherweise nach dem europäischen Referenzrahmen von A1 für Anfänger bis C2 für Experten)
  • Die Stundenanzahl und Länge (von 45 bis 60 Minuten pro Einheit)
  • Die Kursgröße: Bis zu einer Gruppe von zwölf Leuten ist das Englischlernen optimal möglich
  • Bei einer Buchung über einen Reiseveranstalter sollten auch die Freizeitmöglichkeiten, Ausflüge und Transferleistungen beachtet werden

Kosten für eine Sprachreise nach England

Natürlich sollten die Leistungen in einem ordentlichen Verhältnis zum Preis stehen. Wer eine Sprachreise über einen Veranstalter bucht, zahlt bei einem dreiwöchigen Aufenthalt in etwa zwischen 1.000 und 1.400 Euro. Der Fernsehsender n-tv empfiehlt, die Sprachreiseveranstalter zu vergleichen. So lagen in einem Test aus dem Jahr 2015 zwischen dem teuersten und dem günstigsten Anbieter durchschnittlich 27 Prozent. Das ergaben die Berechnungen der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV). Mit einem Preisvergleich ist dementsprechend eine dreistellige Ersparnis möglich.

Dagegen ist der Flug ein geringerer Kostenfaktor – zumindest bei einer konventionellen Reise in der Economy-Klasse. Alternativ ist auch eine Anreise mit dem Fahrzeug über den Eurotunnel oder per Zug möglich. Von Köln bis nach London dauert es im besten Fall nur fünf Stunden und eine Viertelstunde. Die Deutsche Bahn ist allerdings teurer als die meisten Fluggesellschaften.

Die Engländer haben trotz ihres Eintritts in die EU an ihrer traditionellen Währung festgehalten. Ein Pfund entspricht nach dem Wechselkurs aus dem März 2016 1,29 Euro. Anders gesagt: Für 100 Euro erhält man 77,50 Pfund. Die Lebenshaltungskosten sind in England ein wenig höher als in Deutschland. Vor allem das Ballungszentrum London ist teuer.

Bei Pauschalreisen von Schülern und Studenten ist oft eine Unterkunft bei einer Gastfamilie inklusive Halbpension enthalten. Weil Kinder und Minderjährige stärker betreut werden müssen, ist der Sprachkurs jedoch insgesamt teurer als für ältere Reisende. Schüler können alternativ zu einer Gastfamilie auch ein Internat wählen, das allerdings kostspieliger ist. Junge Erwachsene und Business-Kunden können in einem Hostel oder Hotel wohnen.

Achtung: Wer die Kosten einer Sprachreise nach England vergleicht, sollte auch die Stornogebühren im Auge behalten. In dem Test des Fernsehsenders n-tv werden große Unterschiede deutlich, bis wann eine Sprachreise abgesagt werden kann und wie sehr Kunden dabei belastet werden. Bis einen Monat vor dem Antritt der Reise ist eine Gebühr von 5 bis 20 Prozent in Ordnung. Bei einer spontanen Absage eine Woche vor dem Beginn verlangen die meisten Anbieter ab 50 Prozent. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, schließt deshalb eine Reiserücktrittsversicherung ab.

Sprachreise nach England selbst buchen?

Laut Stiftung Warentest liegen die größten Mängel bei einer Sprachreise nach England in der Unterkunft. Verbraucher sollten deshalb ihre Rechte kennen, die in der europäischen Sprachreisenorm DIN EN 14 804 festgelegt sind. Nach dieser Norm gibt es bestimmte Mindeststandards, die eingehalten werden müssen. Ein Zugang zu Küche und Bad, ausreichend Platz für Gepäck, ein Tisch, Stuhl sowie genügend Licht und Luft gehören in jedem Fall dazu. Bei Verstößen sollten sich Reisende sofort an ihren Reiseveranstalter wenden.

Hier sieht Stiftung Warentest einen großen Vorteil einer organisierten Reise. Zwar ist es meistens etwas billiger, Unterkunft und Kurs auf eigene Faust zu buchen. Doch bei Problemen müssen Reisende alleine auf ihr Recht pochen und notfalls sogar im Ausland vor Gericht ziehen. Professionelle Reisedienste übernehmen hingegen die Verantwortung und sorgen so dafür, dass sich Kunden bei ihrer Sprachreise auf England ganz auf das Lernen konzentrieren können.

Beliebte Städte für eine Bildungsreise nach England

Bei einer Sprachreise nach England steht der Kurs zwar im Vordergrund, allerdings sollte auch der Spaß nicht zu kurz kommen. Ein gelungener Trip hängt immer auch ein bisschen von der Location ab. Nicht jeder mag den Trubel in der Großstadt London, während andere das Stadtleben und die unzähligen kulturellen Möglichkeiten nicht missen möchten. Die beliebtesten Städte für eine Sprachreise nach England im Portrait:

London

  • 8,5 Millionen Einwohner
  • Südöstlich gelegen

In der dicht besiedelten Weltmetropole stehen alle Türen offen. Die Royals laden zum Buckingham Palace. Der Big Ben ist immer ein Foto wert. Konzerte und Pubs gibt es in einer ebenso großen Vielzahl wie Ausstellungen und Museen. Wer der Großstadthektik entfliehen möchte, hat zahlreiche Parks zur Auswahl.

Bournemouth

  • 187.000 Einwohner
  • Direkt an der Südküste

Das beschauliche Bournemouth ist zu Fuß gut zu durchstreifen. Die Auswahl an Kinos, Einkaufscenter und Bars ist reichlich. Hier kommen aber vor allem Naturfreunde auf ihre Kosten, denn der zwölf Kilometer lange Strand liegt direkt um die Ecke. Über die Stadt verteilt gibt es auch viele Grünflächen zum Entspannen. Außerdem ist es nicht weit bis nach London oder Oxford.

Brighton

  • 273.000 Einwohner
  • Ebenfalls an der Südküste

Nur einen Katzensprung von Bournemouth entfernt liegt Brighton. Für Entspannung sorgt der Kiesstrand mit dem größten Seebad Englands. Ein weiteres Wahrzeichen der Stadt ist der Royal Pavillon. Obwohl die Stadt um ein Vielfaches kleiner ist als London, gilt sie ebenfalls als angesagt. Ein besonderes Highlight ist das Kunstfestival im Mai, das größte seiner Art in England.

Bristol

  • 432.000 Einwohner
  • An der Westküste, nicht weit von Wales

Bristol ist eine schöne Universitätsstadt direkt an der englischen Westküste. Bei einer Sprachreise ist hier die Mischung aus Erlebnis und Entspannung optimal. Die zahlreichen grünen Parks und Hügel sorgen gemeinsam mit dem Meer für eine abwechslungsreiche Landschaft. Trotz des Zweiten Weltkriegs sind viele alte Gebäude und eine große Burg erhalten geblieben.

Cambridge

  • 125.000 Einwohner
  • rund 100 Kilometer weiter nördlich von London

Cambridge ist also eine lebendige kleine Stadt mit starker Tradition und großem Namen. Die Universität ist weltbekannt. In Cambridge leben mehr als 20.000 Studenten. Somit ist die Stadt ideal für Schüler, Studenten und junge Leute, die den Austausch mit Gleichaltrigen suchen. Hier benötigt man keine U-Bahn, sondern kann die Stadt auch gut zu Fuß erkundigen.

Oxford

  • 153.000 Einwohner
  • Zentral gelegen, rund 90 Kilometer nord
    westlich von London

Ähnlich wie in Cambridge wird auch in der gleichermaßen berühmten Universitätsstadt Oxford ein sehr klares Englisch gesprochen. Das macht die Stadt insbesondere für Anfänger interessant, die sich mit 20.000 Studenten austauschen können. An der alt-ehrwürdigen Universität ist es so, als ob die Zeit stehen geblieben wäre. An anderen Ecken pulsiert das Leben förmlich, so dass sich eine spannende Mischung ergibt.

Manchester

  • 520.000 Einwohner
  • In Nordengland, unweit von Schottland

Anders als in Cambridge oder Oxford prägen die Einwohner einen starken Dialekt, was im Alltag für geübte Sprecher aber kein Hindernis darstellt. Manchester hat seinen Ruf als graues Arbeiter- und Industriezentrum aufpoliert. Viele Künstler und Kulturschaffende haben den Weg hierhergefunden. Stilprägende Bands wie The Smiths oder Joy Division waren hier ebenso zu Hause wie Take That. Fußballfreunde haben mit City und United gleich zwei Top-Klubs zur Auswahl. Außerdem ist es nicht weit bis nach Liverpool.

Kulturelle Highlights der Sprachreise nach England

Natürlich muss man während der Sprachreise nach England nicht an einem Ort verweilen. Am Wochenende können Ausflüge auf dem Tagesplan stehen. Von Bournemouth oder Brighton ist es etwa nicht weit bis zum Steinkreis Stonehenge, dem uralten und sagenumwobenen Bauwerk. Sportfans können ein Fußball-, Cricket- oder Rugby-Match besuchen. Auf dem Programm vieler Veranstalter stehen außerdem Strandausflüge und Discobesuche.

Kulinarisch sollte der Klassiker „Fish & Chips“ auf einer Sprachreise nach England nicht fehlen. Das schottische Nationalgericht „Haggis“ – ein mit Innereien gefüllter Schafsmagen – ist hingegen sicher nicht jedermanns Sache. Zum Frühstück gibt es traditionell Toast mit gesalzener Butter, ab 17 Uhr wird Tee mit Gebäck (Scones) und Sahne (Clotted Cream) gereicht. Die kulturelle Vielfalt im Land wird auch beim Essen deutlich und macht sich vor allem in indischen oder pakistanischen Einflüssen bemerkbar. Eine Sprachreise nach England ist letztendlich nicht nur ein Einblick in die Küche, sondern auch in die Mentalität der Briten. Das erweitert den Horizont und macht sich auch im Lebenslauf bei späteren Bewerbungen gut.